Von Berlin nach Netzen 2.0

von Pauline, 23 Jahre

Ich komme aus dem Herzen Berlins - dem berühmt berüchtigten Bezirk Kreuzberg - bekannt für seine Partys, Vielfalt und Grenzenlosigkeit. Doch von Vielfalt und Grenzenlosigkeit, kann nur in einem Sinn gesprochen werden: Der Vielzahl an verschiedenen Menschen und Ethnien und ihrem distanzlosen Umgang miteinander. Von einer Vielfalt an politischen und gesellschaftlichen Einstellungen kann kaum die Rede sein. Schon in meiner frühsten Kindheit lernte ich, dass man die hinterhältigen Ausbeuter - die Kapitalisten - endlich enteignen sollte und das Gleichheit das höchste Gut ist. Bis vor etwas mehr als einem Jahr, teilte ich diese Ansichten widerspruchslos und war bereit sie offensiv zu vertreten, obwohl ich - natürlich ohne es mir selbst einzugestehen - keine Ahnung von der Materie hatte, von der ich sprach.

Als ich über meine Freundin Larissa die Möglichkeit bekam an der Akademie der Freiheit teilzunehmen, hatte ich bereits begonnen langsam umzudenken und die links- grüne Propaganda, die ich alltäglich erlebt und geglaubt hatte, in Frage zu stellen. Larissa hatte selbst ein Jahr zuvor an der Akademie teilgenommen und mir davon berichtet wie diese eine Woche ihr Leben veränderte - man kann sich vorstellen wie gespannt ich durch ihre Erzählungen war.

Ich sollte nicht enttäuscht werden, denn die Woche, die ich im malerischen Seehof Netzen verbringen durfte, eröffnete auch mir eine neue Welt. Ich lernte Menschen kennen, die ihre oft schon sehr fundierten Meinungen klar vertraten und gleichzeitig aktiv die Diskussion suchten, anstatt sie durch bloße ideologische Meinungsäußerung abzuwehren. Seit dem besuche ich regelmäßig Veranstaltungen der Hayek- Gesellschaft und bin immer wieder begeistert von den offenen Diskussionen rund um liberale Ideen und Ideale.

In diesem Jahr erhielt ich die Gelegenheit als Betreuerin noch einmal an der Akademie der Freiheit teilzunehmen. In gespannter und freudiger Erwartung auf die diesjährigen Teilnehmer, fuhr ich das zweite Mal von Berlin nach Netzen.

Dort lernte ich zwischen Hayek, Mises und Ruderboot- Fahrten interessante und sehr engagierte junge Menschen, im Alter von 15 bis 25 Jahren, kennen. Die Eigeninitiative und der Biss dieser teilweise noch sehr jungen Teilnehmer hat mich nachhaltig beeindruckt. Obwohl ich schon das zweite Mal an der Akademie teilnahm, kann ich ehrlich sagen, dass ich mich nicht einen Moment gelangweilt habe. Die Vorträge, Planspiele und Diskussionen rund um Wirtschaft, Politik und Philosophie waren erneut sehr lehrreich und inspirierend für mich.

Jedem freiheitlich denkendem und interessierten jungem Menschen, kann ich die Akademie der Freiheit daher nur wärmstens empfehlen. Für mich hat sich die Zeit in Netzen mehr als gelohnt, ich würde jederzeit wieder mit Freude an der Akademie teilnehmen.