Sommer. Politik. Freiheit.

von Niklas, 22 Jahre

20 junge Menschen sind auf dem Weg in die brandenburgische Peripherie, um sich eine ganze Woche mit Themen wie Ökonomie, Philosophie, Politik und Recht zu beschäftigen. Anstatt eine Woche am Strand zu verbringen oder in den Bergen Urlaub zu machen, treffen wir uns, um eine Woche lang genau über diese Themen zu philosophieren, zu diskutieren und den eigenen Wissenshorizont zu erweitern. „Verrückte Menschen!“, würden vermutlich viele Personen (mit Recht) sagen. Faszinierender Weise sind allerdings alle Teilnehmer bei der Anreise aufgeregt und voller Vorfreude, dass sie die Möglichkeit bekommen, genau das zu machen, wovor viele wahrscheinlich sofort die Flucht ergreifen würden. Direkt herrscht eine sehr angenehme und lockere Atmosphäre. Alle verstehen sich auf Anhieb gut, die ersten Fachgespräche entstehen und nach gefühlt fünf Minuten Anwesenheit vor Ort springt der erste in den anliegenden See. Eine spürbar gute Gruppendynamik lässt sich feststellen. Spätestens nach der ersten Vorstellungsrunde ist mir zumindest endgültig klar: Mit den Leuten kann man definitiv eine gute Woche in Netzen verbringen. Ganz unterschiedliche Personen mit verschiedenen Biographien, persönlichen Hintergründen und Motivationen teilt die Begeisterung für eine freiheitliche Grundordnung in politischer, ökonomischer und philosophier Hinsicht. Faszinierend! Selten hat man im Leben die Gelegenheit, mit im weitesten Sinne unter „Gleichgesinnten“ zu sein und mit ihnen zu diskutieren. Denn Diskussionsbedarf gibt es trotz oder gerade wegen der gleichen ideologischen Basis genug. Sei es über die offene Gesellschaft und die Theorie Karl Poppers oder die Frage, ob der Mensch willensfrei sei oder eben nicht. In meinen Augen ist die spannendste Diskussion jedoch jene über die Bedeutung der Freiheit, die Frage, ob und inwiefern die Menschen frei sind und ob unsere Freiheit gefährdet ist. Herr Prof. Dr. Habermann, der Begründer der Hayek Gesellschaft, hat in diesem Zusammenhang dazu spannende Einblicke in die Thematik und die Arbeit der Hayek Gesellschaft gegeben, die zu langer Diskussion angeregt hat. Neben dem thematischen Input gibt es außerdem genug Gelegenheit, das Freizeitangebot wahrzunehmen. Jeden Tag sind das Testen der Wassertemperatur im See sowie das Ausprobieren der Konsistenz kühler Getränke obligatorisch. Darüber hinaus stand ein Besuch im Bundestag an. Gemeinsam mit dem ehemaligen Berliner CDU Abgeordneten Philipp Lengsfeld erkunden wir das politische Zentrum der Republik und erhalten interessante Einblicke in das politische Geschäft in Deutschland. Auch die andere Seite des politischen Business wird erkundet. Bei einem Besuch der FOCUS Redaktion gibt es nicht nur einen atemberaubenden Ausblick über die Bundeshauptstadt zu bestaunen, sondern auch viele interessante Infos über die Arbeit eines Journalisten und die Konzeption eines Magazins.

Resümierend kann ich zusammenfassen, dass die Akademie der Freiheit eine gute Chance dafür ist, sehr interessanten Persönlichkeiten, die alle ein mehr oder weniger gleiches Grundverständnis einer freiheitlichen Grundordnung vertreten, kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen und mit ihnen zu diskutieren. Die intensive Auseinandersetzung mit vielen verschiedenen Autoren bewirkt, dass man ein seinen Wissenshorizont sehr gut erweitern und ein Verständnis für viele liberale Positionen entwickeln kann. Jedem liberal Gesinnten kann ich eine Teilnahme nur wärmstens ans Herz legen!